Future Manufacturing News

VDMA-Prognose 2020: Produktionsrückgang von 2 Prozent

30.09.2019

Die globale Konjunkturschwäche, Handelsstreitigkeiten und der industrielle Strukturwandel belasten das Geschäft im Maschinenbau. Ein rascher Aufschwung ist nicht in Sicht. Ein guter Auftragsbestand puffert den Rückgang aber ab.

3D-Druck von Harzen: schnelle Härtung mittels UV-LED

30.09.2019

Ein neues 3D-Druck-Verfahren, das den heute gängigen Verfahren in Druckqualität und
-geschwindigkeit sowie bei der Homogenität des Materials deutlich überlegen sein soll, wird in dem Forschungsprojekt "Bandabgelegte, doppelt UV-gehärtete Materialien für 3D-Engineering – Überwindung der Eigenschaftsgrenzen des heutigen Rapid Manufacturings, BUERMa" entwickelt. Unter der Federführung des Forschungsbereichs Polymermaterialien und Composite PYCO des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Polymerforschung IAP arbeiten neben der Freien Universität Berlin und der Technischen Hochschule Wildau zwei Berliner Unternehmen, die sich mit der Schlüsseltechnologie Additive Manufacturing (AM) befassen.

Digitale Assistenzsysteme in der Produktion

19.09.2019

Industrie 4.0-Technologien, vor allem digitale Assistenzsysteme, gewinnen zunehmend an Bedeutung für die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine. Doch welche Technologien bieten das größte Potenzial? Das "Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Stuttgart" unter Leitung des Fraunhofer IAO hat zusammen mit der Memex GmbH befragt und eine Kurzstudie dazu verfasst.

Deutsche Wirtschaft im Abschwung?

12.09.2019

Das RWI - Leibnitz-Institut für Wirtschaftsforschung senkt seine Prognose für das deutsche Wirtschaftswachstum im Jahr 2019 von 0,8 auf 0,4 Prozent. Für 2020 erwartet es statt 1,4 jetzt 0,9 Prozent, für 2021 einen Anstieg auf 1,3 Prozent. Das Risiko einer Rezession ist zwar gestiegen, Bautätigkeit und privater Konsum zeigen sich aber robust. Die Arbeitslosenquote dürfte in diesem und im nächsten Jahr bei 5 Prozent liegen. Dabei wird eine Inflationsrate von 1,4 Prozent in diesem und 1,3 Prozent im kommenden Jahr erwartet. Die öffentlichen Haushalte werden 2019 und 2020 voraussichtlich Überschüsse von knapp 52 bzw. knapp 40 Milliarden Euro erzielen. Die Prognose geht davon aus, dass Großbritannien geregelt die EU verlässt.

Industrial Security: Menschliches Fehlverhalten und Sabotage sind größte Bedrohungen

12.07.2019

Die Gefahr von Cyber-Angriffen wächst im industriellen Mittelstand. Viele Betriebe im Maschinenbau sind sich zwar dieser Gefahr bewusst, rüsten sich aber nicht ausreichend dagegen. Dies sind Kernergebnisse einer neuen Studie zu “Industrial Security”, die der VDMA für das produzierende Gewerbe erstellt hat. "Rund 60 Prozent der Unternehmen gehen davon aus, dass die Zahl der Sicherheitsvorfälle in den nächsten Jahren zunehmen wird. Diese Vorfälle stellen bereits eine Bedrohung dar, wie die betroffenen Unternehmen bestätigen können. Die Hälfte der Befragten berichten von  finanziellen Schäden als Folge , gut 30 Prozent nennen Produktionsausfälle", sagt Steffen Zimmermann, Leiter des VDMA Competence Center Industrial Security.

Additive Manufacturing wird Standard in deutschen Unternehmen

11.07.2019

Die neue Studie „Das Potenzial der additiven Fertigung: Digitale Technologien im Unternehmenskontext“ des VDI und der RWTH Aachen zeigt, dass die additive Fertigung (AM) in Deutschland als Hilfsmittel bei der Produktentwicklung bereits im Alltag angekommen ist. Befragt wurden 561 Ingenieure, hauptsächlich aus den Bereichen Maschinen- und Anlagenbau sowie dem Fahrzeugbau in Großunternehmen und KMU.

Umweltfreundliche Gleitlager mit Wasserschmierung

04.07.2019

Die Lager von Maschinen werden in der Regel mit Öl geschmiert. So wird verhindert, dass Metall auf Metall reibt und die Lager verschleißen. Auf diese Weise werden jedes Jahr in Deutschland rund eine Million Tonen Schmiermittel verbraucht. Doch Herstellung, Betrieb und Entsorgung ist bei Öl unter Umweltgesichtspunkten problematisch.Große Mengen dieser Öle landen auch heute noch in der Umwelt. Am Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM in Freiburg wurde deshalb eine Methode entwickelt, mit der sich Gleitlager künftig auf Wasserbasis schmieren lassen.

Anstieg der Arbeitskosten in Deutschland unter EU-Durchschnitt

03.07.2019

Die Arbeitskosten in Deutschland sind 2018 nominal um 2,3 Prozent gestiegen. Dieser Anstieg liegt  einen halben Prozentpunkt niedriger als im Mittel der EU. Trotz des langjährigen wirtschaftlichen Booms rangiert Deutschland damit weiterhin lediglich im oberen Mittelfeld Westeuropas. Zu diesen Ergebnissen kommt der neue Arbeits- und Lohnstückkostenreport des Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung in Düsseldorf.

QR-Codes mit Formgedächtnis-Effekt

02.07.2019

Am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP in Potsdam wurde ein neues Verfahren zur Additiven Fertigung von QR-Codes mit Formgedächtnis-Eigenschaften entwickelt. Es basiert auf dem 3D-Druck von Formgedächtnis-Polymeren. Eine mathematische Untersuchung der QR-Codes am Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM in Kaiserslautern bescheinigen eine sehr gute Druckqualität und einen sehr guten Formgedächtnis-Effekt. Da auch sehr flache und leichte QR-Codes können hergestellt werden können, ist diese Etikettentechnologie ganz besonders interessant zum Schutz vor Produktpiraterie. Die High-Tech-Polymere können mit handelsüblichen 3D-Druckern verarbeitet werden.

Auftragseingänge im Maschinenbau erneut gesunken

02.07.2019

Die Auftragseingänge im deutschen Maschinenbau sind im Mai 2019 abermals um real 7 Prozent gesunken. Bei nahezu stagnierender Inlandsnachfrage (minus 1 Prozent) lagen die Bestellungen aus dem Ausland insgesamt um 9 Prozent unter dem allerdings recht hohen Vorjahresniveau. "Die Maschinenbaufirmen bekommen die schwache Performance der exportierenden Industrie sehr deutlich zu spüren, viele Investoren treten auf die Bremse", erläuterte VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers. Die Auftragseingänge aus den Euro-Partnerländern sanken im Mai um 6 Prozent, aus dem restlichen Ausland gingen 10 Prozent weniger Aufträge ein.

Im Drei-Monats-Vergleich März bis Mai 2019 lagen die Bestellungen insgesamt um real 9 Prozent unter dem Vorjahreswert. Während die Inlandsorders um 11 Prozent sanken, gingen die Auftragseingänge aus dem Ausland um 8 Prozent zurück. Die Bestellungen aus dem Euro-Raum gaben um 5 Prozent nach, aus den Nicht-Euro-Ländern kamen 10 Prozent weniger Aufträge.

Der VDMA rechnet für 2019 mit einem realen Minus in der Produktion von 2 Prozent.